Archive for Dezember 2009

Web 2.0 bei Town und Country Haus

Dezember 27, 2009

Ja wir stellen uns offen unseren Kunden und Interessenten. Wir sind Deutschlands sicherstes Haus vor, während und nach dem Bau. Trotzdem arbeiten Menschen an den Baustellen und es gibt auch bei uns trotz unabhängiger Baukontrollen immer wieder Grund zur Unzufriedenheit. Wir als Franchisegeber sind dann da, können unseren Einfluss geltend machen, aber in das Vertragsverhältnis nicht eingreifen, denn diesen Vertrag schließt jeder Bauherr mit seinem regionalen Bauunternehmen, welches Vorgaben und Planungen aus der Technischen Abteilung erhält. Alle Baudetails werden vom TÜV Süd geprüft, so dass wir ein Maximum an Sicherheit geben. Ich möchte Ihnen hier nicht herunterbeten wie toll wir sind, sondern ich gebe ihnen den Link auf unsere Schutzbriefe. Dass diese auch geprüft wurden, können Sie bei der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende in München nachlesen. Trotz all dieser Bemühungen stehen wir immer wieder und dies ist, denke ich, bei über 2000 Baustellen pro Jahr kaum zu verhindern, vor einer Kundenbeschwerde. Die Erwartungen sind riesig, was wir als TC Zentrale alles tun können. Solange rechtlich aber nicht geklärt ist, wer Recht hat, können wir uns nicht einmischen, da sonst der Versicherungsschutz verloren geht. Was wir häufig empfehlen ist ein Gutachten des TÜV Süd. Alle Parteien müssen sich dann aber im Vorfeld diesem Ergebnis beugen. Ja ich denke, es ist viel was wir machen, aber wir können uns auch nicht nötigen lassen, im Sinne von: „Wenn ihr von der Zentrale uns jetzt nicht helfen wollt, egal ob ich Recht habe, gehe ich an die Öffentlichkeit.“ Das kam auch schon vor. Schön, dass die meisten Interessenten erst einmal lesen und schauen bei welchem Partner diese Meldung kam, denn bei 100 bauenden Partnern ist es schon entscheidend, wo etwas vorkam. Die allermeisten Kunden bei TC würden wieder mit uns bauen und uns auch Ihren Freunden empfehlen. Einen Fall hatten wir kürzlich: Es gibt 49 zufrieden Kunden bei diesem Lizenzpartner und ein Steuerberater versucht, da er sich wohl bei der Ausstattung und dem Drumherum etwas verkalkuliert hat, mit Druck- auch bei uns in der Zentrale- den Preis um 30.000 Euro zu drücken. Dass das nicht funktioniert hat er dann gemerkt. Alle Gutachten die wir erstellen ließen, haben gezeigt, dass es absolut keinen Mangel gab. So wurde in Abrede gestellt, dass die Vaillant Wärme-Pumpe richtig funktioniert. Die Lüftungsanlage würde zu wenig umwälzen usw. Es war ein wahnsinniger Aufwand für Gutachter, aber im Sinne der vielen Interessenten, die sich bei TC umschauen, unerlässlich. Ja es gibt auch Mängel und dort nehmen wir Einfluß. Wenn etwas jedoch schon 3 Monate schwehlt, bis wir informiert werden, dann brauchen wir auch ein paar Tage, um die Situation einzuschätzen. Oft wird die Industrie oder der Handwerker mit in das zu begutachtenede Haus geholt, es sind Termine und Schriftverkehr erforderlich. Die rechtsstaatlichen Grundsätze mit angemessenen Fristen müssen auch wir unseren Handwerkern gewähren. Sie sehen, wir setzten uns ein, dürfen aber gerade aufgrund dessen, dass in Deutschland keiner mehr Einfamilienhäuser verkauft und baut aufpassen, dass wir von Einzelnen nicht erpresst werden. Schauen sie jetzt einfach auf die vielen Referenzkunden auf unserer Homepage, http://www.hausaustellung.de, die vielen Bautagebücher die unsere Kunden veröffentlichen. Sind sie unsicher, lassen sie sich die letzten 5 Baustellen in Ihrer Region von Ihrem Town & Country Partnerunternehmen benennen und sprechen Sie mit diesen Bauherren. Das machen wir auch, denn nach dem Abschluß der Baustellen werden alle Kunden gebeten, ihre Kundenzufriedenheitsanalyse auszufüllen. Denn nur so können wir uns weiter verbessern. Nur durch die Größe, die wir erreicht haben, können wir diese kostengünstigen, wertvollen und sicheren Einfamilienhäuser zu diesen günstigen Preisen anbieten. In diesem Sinne stehen wir unseren Partnerunternehmen und Kunden zur Seite. Viel Erfolg beim Bau Ihres Einfamilienhauses!Auch falls Sie nicht mit uns bauen möchten, egal aus welchen Gründen. Schließen Sie keinen Bauvertrag ohne Bürgschaften einer Deutschen Versicherung oder Bank, dies empfiehlt die Schutzgemeinschaft und die Anwaltskanzlei Arneburg und Müller, die Checkliste dieser Kanzlei können Sie hier herunterladen, denn die Sicherheit vor , während und nach dem Bau ist für Sie und ihre Familie unverzichtbar.

Alles Gute für Sie wünscht der Firmengründer

Jürgen Dawo

Advertisements

Mit Selbständigkeit zum Erfolg

Dezember 14, 2009

Dieser Artikel erschien in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „acquisa“

Von den Partnern hängt es ab

Entsprechend groß ist teilweise der Aufwand, den erfolgreiche Franchise-Geber: bei der Auswahl und Betreuung ihrer Partner treiben. Ein gutes Beispiel ist etwa das Unternehmen Town & Country aus Hörselberg-Hainich. Der im Jahr 1997 gegründete Franchise-Geber ist auf den Bau günstiger Massivhäuser spezialisiert und wächst – gegen den Markttrend – kontinuierlich. Im Jahr 2009 erwartet Town & Country mit seinen 300 Partnerbetrieben einen Umsatz von 360 Millionen Euro. »Wir brauchen für dieses Geschäft unternehmerisch denkende Partner«, sagt Gründer Jürgen Dawo. »Die filtern wir in unserem Auswahlprozess heraus.« Entscheidend ist erst einmal die Ausbildung: Bei Town & Country gibt es zwei Formen von Franchise-Nehmern – einmal die verkaufenden und dann die bauenden Partner. Ohne kaufmännische bzw. technische Vorbildung geht es da nicht. Geeignete Interessenten werden in einem einstündigen Telefongespräch geprüft, danach können sie sich im Internet ausführlich über die Anforderungen informieren. Dritter Schritt ist die Teilnahme an einem Schnupperkurs. Durch verschiedene Tests werden ungeeignete Bewerber ausgesiebt.

Sind geeignete Kandidaten gefunden, können diese nicht gleich voll einsteigen, sondern müssen erst einmal eine spezielle Ausbildung mit IHK-Abschlussprüfung absolvieren. »Das Vermitteln von Know-how ist uns äußerst wichtig«, sagt Dawo. »Unsere Partner können auch später auf ein Wiki, Handbücher, Seminare sowie unseren E-Campus zurückgreifen. Wir bieten jedes Jahr 150 Schulungstage an, da ist für jeden Partner etwas dabei.« Kommunikation ist dabei keine Einbahnstraße. In einem Blog können sich die Partner auch kritisch zu den Maßnahmen der Zentrale äußern, dreimal im Jahr gibt es Partnertreffen. »Daneben haben wir einen Franchise-Beirat, der sich regelmäßig mit der Geschäftsführung trifft. Für die Weiterentwicklung des Geschäfts ist das ein wichtiges Instrument. « Bei Town & Country werden die Franchise-Nehmer bewertet. »Wir haben ein Rating, mit dem wir unsere Partner in Premium-, Potenzial- und Office-Partner einteilen. « Die dritte Kategorie sind die Sorgenkinder, die eng von der Zentrale geführt werden. Das Rating fußt auf einem 120 Punkte umfassenden Bewertungssystem in dem unter anderem betriebliche Kennzahlen einfließen. »Ein entscheidender Punkt bei der Bewertung ist die Kundenzufriedenheit«, erklärt Dawo. »Jeder Kunde wird ein paar Wochen nach Einzug in sein neues Haus gefragt, wie zufrieden er mit der Betreuung durch unsere Partner war.«

Quelle: www.acquisa.de