Posts Tagged ‘Strategie’

Town & Country Stiftung: Unkonventionelle, rasche Hilfe für notleidende Bauherren

Juni 9, 2012

Wie schnell ist es geschehen, ein unvorhergesehenes, einschneidendes Ereignis  ändert das gesamte Leben einer ganz normalen Bauherrenfamilie.

Der Hauptverdiener kommt ums Leben,  wird arbeitslos oder schwer krank und kann nicht mehr arbeiten, das Fundament des Hauses wird feucht, das angepriesene, neu renovierte Haus erwies sich als Bauruine, die Kosten explodieren und so ließe sich die Liste der Unwägbarkeiten weiter fortsetzen.

Die Bank pfändet das Haus und schon ist es passiert, eine Notlage entsteht und stellt die Familie vor unüberbrückbaren Hindernissen. Wie soll es weitergehen? Was tun wir nun? Kann uns überhaupt irgendjemand helfen? Werden wir obdachlos?

Genau hier setzt das Konzept der Town & Country Stiftung an.

Die Town & Country Stiftung stellt den Betroffenen zunächst einen professionellen Schuldenberater zur Verfügung. Nach dem Vorbild von Peter Zwegat von RTL  werden zuerst alle relevanten  Fakten analysiert.

Anschließend  wird mit den Banken und Gläubigern verhandelt, um eine tragfähige Lösung zu finden. Auch bei einer drohenden Zwangsversteigerung kann die Stiftung Hilfe zur Verfügung stellen: die Bauherren werden beraten, mögliche Alternativen erörtert und geprüft. Oberste Priorität hat  der Erhalt des Hauses.

Lesen Sie die schicksalhafte Geschichte von Familie F.-S., die mit Unterstützung der Town & Country Stiftung wieder zum Leben zurückgefunden und Mut zum Leben geschöpft hat.

Familie S.-F. zog in ihr neuerrichtetes Haus ein und ihr erstes Kind wurde geboren. Kurze Zeit darauf erkrankte Herr S.-F. schwer und verstarb innerhalb kurzer Zeit. Ziel von Frau S.-F. war, das noch mit ihrem Ehemann bezogene Haus zu erhalten. Sie wandte sich an die Stiftung und erhielt  zunächst eine Soforthilfe. Daneben bediente  die Stiftung bis zur Regelung der Vermögensverhältnisse die für die Hausfinanzierung aufgenommenen Darlehen. Zwischenzeitlich ist Frau S.-F. nun wieder selbst in der Lage, für sich und ihren Sohn zu sorgen. Das Haus konnte gehalten werden.

Seit wann gibt es die Town & Country Stiftung?

Nach Beschluss in 2008 wird im Juni 2009 die Town & Country Stiftung gegründet. Die gemeinnützige Stiftung unterstützt Hauseigentümer bei unvorhergesehen Schicksalsschlägen zur Sicherung der selbstgenutzten Immobilie. Einer drohenden Insolvenz soll entgegengewirkt werden.

Die Town & Country Stiftung will  Menschen helfen, die nach einem schweren Schicksalsschlag ihr Leben in die Hand nehmen. Diese Menschen werden so zu den stillen Helden des Alltags, sie haben ihr Schicksal angenommen, gekämpft und nicht aufgegeben. Mit der unkonventionellen Hilfe der Town & Country –Stiftung haben sie ihr Leben und das Ihrer Familie wieder lebenswert gemacht.

Mehr Informationen unter: http://www.tc-stiftung.de/

Eine aktuelle Checkliste für zukünftige Bauherren: Was gilt es zu beachten bei der Auswahl  des Bauunternehmens?

Advertisements

Wohlig warm dank Eisheizung – Teil 2

Mai 16, 2012

Der erste Spatenstich für das Pilotprojekt Mehrgenerationen- und Plusenergiehaus mit Eisheizung wurde von MdB Christian Hirte gemacht.

Wir informieren hier in unserem Blog regelmäßig weiter über die Baufortschritte.

Sehen Sie hier einen  informativen Filmclip zum Thema Eisheizung: Film ab

Demographie und Wirklichkeit

Januar 31, 2012

Alterspyramide von 1910 vs. Altersurne 2020

Seit den 60er Jahren wissen wir, dass weniger Kinder geboren werden.

Bei der Entwicklung von Strategien tun wir so, als würden immer mehr Einzahler in die Systeme nachwachsen und immer mehr Bürger einen Arbeitsplatz haben und mehr Steuern bezahlen, um diese Neuverschuldung in Zukunft wieder zurückzufahren.

Auf der Alterspyramide von 1910 ruhen all unsere heutigen Sozialsysteme.

Das war eine Alterspyramide und schauen Sie sich nun unsere heutige Altersurne an.

Lassen Sie mich den Ernst der Lage am Beispiel von 30jährigen erläutern.

1994 waren es noch 741.000 Männer und 691.000 Frauen im Jahr, die 30 Jahre alt geworden sind,

2010 waren es nur noch 514.000 Männer und 503.000 Frauen und 2030 sind es nur noch 427.000 Männer und 418.000 Frauen die 30 Jahre alt werden. Das sind 42,4% weniger Männer und  39,5 % weniger Frauen als noch 1994.

2050 werden noch 377.000 Männer und 365.000 Frauen 30 Jahre alt. Das sind dann 49,1 % weniger Männer und 47,2 % weniger Frauen als 1994. Umso wichtiger ist es, im Geschäftsleben seine Kontakte zu Interessenten wie Goldstaub zu behandeln und wertvolle Kontaktadressen, die generiert wurden, nciht zu verbrennen.

Ja, wir sind mittendrin in den demografischen Verwerfungen, nur leider wollen 85% der Menschen es nicht wahrhaben, dass diese Veränderungen schmerzhaft werden und uns alle angehen.

Ob dies die Politik, Organisationen, Vereine oder auch  Firmeninhaber oder Mitarbeiter betrifft.

Schließlich noch ein Auszug aus einer wissenschaftlichen  Studie von Neues Deutschland, Dr. Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung aus dem Jahr 2006. Quelle:  http://www.berlin-institut.org/newsletter/newsletter-archiv.html

„Aber müssen uns diese Prognosen alarmieren? Schließlich versprechen die Politiker, Altersversorgung und Gesundheitssystem seien gesichert, sofern man einen Nachhaltigkeitsfaktor in die Rentenentwicklung einbaue und die Lebensarbeitszeit erhöhe. Und wieso sollten wir die Lücken, die der Sterbeüberschuss reißt, mit weiteren Einwanderern füllen, wo es doch heute schon an Arbeit für alle mangelt? Schließlich zählt Deutschland zu den am dichtesten besiedelten Ländern Europas. Wir hätten mehr Platz, kleinere Schulklassen, weniger Verkehr, bessere Luft. Könnte sich Deutschland nicht gesundschrumpfen?

Diese Vorstellung, so verlockend sie Manchem erscheinen mag – ist falsch. Denn ein Rückgang, der einmal eingesetzt hat, beschleunigt sich aus mathematischen Gründen immer weiter: Wo es heute an Nachwuchs mangelt, fehlen der nächsten Generation so viele potenzielle Eltern, dass die Bevölkerung selbst bei einer steigenden Geburtenrate weiter schrumpft. Ohne Zuwanderung würden in Deutschland 2050 nur noch 51 Millionen Menschen leben, im Jahr 2100 nur noch 24 Millionen. Und selbst bei heutigen Immigrationsraten fiele die Gesamtbevölkerung nach Hochrechnungen bis 2050 um etwa 10 Millionen.“

Soll ich? Soll ich nicht? Doch ich machs!

September 13, 2011

Liebe Leser,

ich lese gerade das neue Buch von Klaus Eck „transparent und glaubwürdig“. Bisher habe ich als Firmengründer alle Kommentare, vorallem auch Beschwerden beantwortet und versucht den Kunden, die nicht zufrieden sind, über unsere Beschwerdestelle zu helfen. Doch immer wieder kommen Beschwerden von angeblichen Kunden die mich beschäftigen und über die ich nachdenke. Als Blog-Inhaber habe ich die Möglichkeit zu entscheiden ob ein Kommentar von einem User im Blog stehen bleibt oder nicht und ich möchte Sie einladen, mit mir darüber zu diskutieren, ob es richtig ist einen solchen Kommentar nicht zu veröffentlichen, wenn trotz unseres Angebotes dem Beschwerdeführer zu helfen, keine Rückmeldung kommt und damit zu vermuten ist, dass es eben kein Kunde ist, sondern ein Mitbewerber oder ein ehemaliger Town & Country – Partner oder einfach jemand der Spaß daran hat andere schlecht zu machen.

Seit 2007 sind wir das meistgekaufte Markenhaus aller Fertig- und Massivhausmarken. Wir haben im letzten Jahr 2.720 Häuser verkauft in Deutschland und Österreich. Etwa 2 Mio. Zugriffe auf unsere Homepage konnten wir verzeichnen und über 60.000 Interessenten baten um weiterführende Informationen.  Die Kundenzufriedenheitsanalyse 2011 ergab, dass 88,5 % unsere Bauherren wieder mit uns bauen würden. ( An dieser Quote arbeiten wir)

So hier nun der Kommentar:

Neuer Kommentar zu „WEB 2.0 zieht Verkaufen 2.0 nach sich!“
Autor : Karlsruher (IP: 141.113.86.92 , pr-012.emea.corpinter.net)
E-Mail : badner83@web.de
URL :
Whois : http://whois.arin.net/rest/ip/141.113.86.92
Kommentar:
Hallo zusammen,
wir haben auch mit Town & Country gebaut und wir waren beide fast den gesamten Bauablauf über unglücklich. Auch im Nachhinein sind viele Kleinigkeiten die wir selber ausbessern haben müssen. Auch sind die Verträge nicht wirklich wasserdicht. Die Bauleitung war eine 6 minus. Von den versprechen hier und da fertig zu sein mal ganz abgesehen. Bauzeitgarantie? Da kann ich nur lachen. 8 Monate dauerte der Hausbau. Es gab keinen größeren Grund für so eine Verspätung und trotzdem bekamen wir die Vertraglich festgelegte Summe nicht. Auch über die Festpreisgarantie kann ich nur lachen. Aber genug… um so mehr ich drüber nachdenke umso mehr bekomme ich das kotzen! TOWN & COUNTRY… NIE WIEDER

Anmerkung von mir: Falls Sie als Autor  doch ein echter Bauherr sind und nur noch nicht geantwortet haben, melden Sie sich bitte, damit ich Sie bei der Problemlösung unterstützen kann.

Ich habe dann darauf geantwortet:

Sehr geehrte Bauherren,
aus Ihrem Beitrag ersehe ich, dass sie sehr frustriert sind über den Bau Ihres Hauses.
Geben Sie mir die Chance Ihren Fall aufzurollen und zu prüfen wie wir Ihnen helfen können.
Mit wem haben Sie denn gebaut? Und was ist konkret passiert?

Freue mich auf Ihre Rückmeldung und werde mich dann umgehend Ihres Falles annehmen.

Mit freundlichem Gruß

Jürgen Dawo

Bis heute keine Rückmeldung, ähnliche Fälle, wo angeblich Anwaltskosten angefallen sind, kommen immer wieder vor. Trotz unseres Angebotes im Falle der berechtigten Beschwerde diese Kosten zu übernehmen meldet sich der angebliche Bauherr nicht mehr. Ist das der Fluch der Transparenz und meines Blogs auf der ersten Seite unsere Homepage? Muss man einfach damit leben,  dass es Neider gibt?

Um auf die Anschuldigungen doch noch einen Satz zu verlieren: Wir bieten das sicherste Haus Deutschlands vor, während und nach dem Bau, kein anderer Anbieter hat mehr Sicherheiten wie wir, aber und das ist leider auch nicht zu änden, eine 100 %ige Sicherheit gibt es auch bei uns nicht!

Viele Fragen und jetzt wünsche ich mir, mit Ihnen dieses Problem zu diskutieren, gerne alle die diesen Text lesen, ob Interessenten, Kunden und Mitbewerber oder einfach am Thema Interessierte.

Danke für Ihr  Feedback

Es gibt Neuigkeiten:

Heute, am 13.09.2011, hat sich eine Bauherren-Familie bei mir per Mail gemeldet. Die Mail ist zwar immer noch anonym, wir stehen aber jetzt im direkten Kontakt. Sobald ich über den Bauablauf im Bilde bin und etwas nicht ok war, werden wir das in Ordnung bringen.

Ihr Jürgen Dawo

Hausbau-Magazin „Der Bauherr“: Wichtige Hinweise zur Baufinanzierung

Juni 15, 2011

Das rennomierte Hausbau-Magazin „Der Bauherr“ zitiert den Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende, Florian Haas.

Das Thema, „Den richtigen Finanzierungspartner finden“.

Zitat: „Wer beim Vergleich von Darlehenszinsen den Durchblick behalten will, sollte auf ein detailliertes Angebot Wert legen und sich im Zweifel auch nicht scheuen, nachzufragen. Ein solides Angebot sollte neben dem Auszahlungsbetrag und den Zinsangaben mindestens die Monatsraten samt Zinsen und Tilgung, die zugrunde gelegte Finanzierungsgesamtlaufzeit, die Restschuld am Ende der Zinsbindung, sowie die Finanzierungsnebenkosten ausweisen.“

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: http://www.finanzierungsschutz.de/

Jetzt der Link zur Veranstaltung in Berlin: Wir sind Wald

März 3, 2011

Mit diesem Kurzfilm kann man sich gut über die von Town & Country Haus begleitete Aktion der UNO informieren.

http://wir-sind-wald.de/wald-und-wissen/film/auftakt-in-berlin

Mehrkosten und Nachfinanzierungen müssen beim Bauen nicht sein

Februar 6, 2011

Trotz Urlaub in Österreich zum Skilaufen, muss ich jetzt einfach zu unserer FinanzierungSumme Garantie etwas schreiben. Warum?

Gestern beim Abendessen trafen wir ein Ehepaar aus Niedersachsen. Wir unterhielten uns darüber was wir tun. Als meine Frau und ich sagten, dass wir Franchisegeber sind und über 300 Partnerunternehmen in Deutschland das Town & Country Haus verkaufen bzw. bauen, kam sofort: Zwei befreundete Familien haben auch mit TC gebaut. Auf die Frage, ob die Bekannten zufrieden waren haben wir nur Positives gehört.

Hauptgrund, dass mit uns gebaut wurde, waren unsere Schutzbriefe und insbesondere die Garantie, dass wir die kalkulierte monatliche Rate einhalten und zwar mit Nebenkosten und Grundstückskosten, obwohl wir selbst nur für das Haus verantwortlich sind.

Wie funktioniert das?

Nach der ausführlichen Bedarfsermittlung wird ein Haus mit unserem Hauskonfigurator zusammengestellt, bei  welchem jeder Sonderwunsch sofort preislich erfasst wird. Danach wird eine Finanzierungsberechnung mit allen Kosten erstellt, die anfallen können.

  1. Grundstückskosten mit Steuern, Anschlussgebühren ,  Notarkosten  einschließlich Grundschuldbestellungskosten beim Amt und Notar.
  2. Das Haus mit allen Leistungen von der Gründung, Erdarbeiten, Bodenplatte, über die Tapezierarbeiten und der Außenanlage etc. sowie allen Sonderwünschen, die im Vorfeld besprochen wurden.
  3. Nebenkosten: alles was rund um das Bauen anfällt, wie Genehmigungsgebühren evt. Mehrgründungkosten, Erdbebenzonenzuschläge wo regional nötig oder Schneelast in höheren Lagen, dazu alle Zinsen bis zur Fertigstellung, damit keine Doppelbelastung während des Bauens anfällt. Und so weiter….

Die Berechnung erfolgt anschließend mit allen möglichen Fördermitteln der KfW und den günstigsten Zinsen des Tages aus über 70 Bankangeboten, so könnte  z.B. eine Monatsbelastung von 950 EURO unter der Berechnung stehen.

Genau jetzt greift unsere FinanzierungSumme Garantie: Es wird die Berechnung von der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende in München geprüft, auf Vollständigkeit und ob alle Kostenansätze regional nachvollziehbar angesetzt wurden. Danach wird das Ergebnis des Baugrundgutachtens mit einbezogen und nun erhält jeder Bauherr eine Bürgschaft in Höhe von 15.000  EURO als Garantie, dass die Berechnung vollständig ist und keine Nachfinanzierung erforderlich wird.

Sollte etwas schief gehen und Mehrkosten auftauchen, die nicht kalkulierbar waren, also z.B. die Nebenkosten sind höher als erwartet oder es kommt beim Aushub trotz Gutachten etwas zum Vorschein,  das Mehrkosten verursacht, so werden diese Kosten über die R+V Bürgschaft bis zur Höhe der Bürgschaft übernommen. Sie können sich sicher vorstellen, wenn das öfters passieren würde bekämen wir keine Bürgschaften mehr. Das heißt – die Berechnungen sind realistisch und vollständig.

So wollen wir bei Town & Country Haus der Stammtischparole:  „Wenn du bauen möchtest, kalkuliere lieber gleich mehr oder lass es bleiben!“, Einhalt gebieten.

Ach übrigens:  Diese Bürgschaft gibt es nur bei Town & County Haus, wir haben dieses Sicherheitssystem  entwickelt.

Wir sagen, dass wir das sicherste Hausbauunternehmen vor, während und nach dem Bau sind! Dazu stehen wir.

Ich freue mich über Ihre Kommentare und Fragen zu diesem und anderen Themen rund um den Hausbau mit Town & Country Haus.

Ihr Jürgen Dawo

Was haben unsere zukünftigen Kunden von unserer Verkäuferausbildung?

Januar 21, 2011

123Bildung.de veröffentlicht Artikel über unsere Ausbildungssystem der Verkäufer

Liebe angehenden Bauherren,

das WEB bringt völlig andere Verkäufer-Persönlichkeiten hervor, als dies die letzten 30 Jahre der Fall war. Konnte vor dem WEB 2.0 ein Verkäufer noch erzählen und sich aufplustern wie toll er, sein Produkt und seine Firma doch ist, ohne dass eine rasche Prüfung des Gesagten möglich war.

Heute-und Mancher mag das bedauern, ist ein Klick weiter, ein anderer Kunde bereit über seine Erfahrungen zu reden. Deshalb sind Verkäufer der neuen Zeit – Einkaufshelfer.

Besser informierte Interessenten wollen kein Produktwissen und Versprechen von Qualität, denn diese Qualität wird vorausgesetzt. Sie wollen wissen, welchen Nutzen Sie durch gerade dieses Angebot haben.

Werden Problemlösungen geboten, die den Ängsten und Wünschen der Interssenten entsprechen? Fühlen sich die Kaufinteressenten wohl bei Ihrem Einkaufshelfer oder wird versucht, einfach zu verkaufen, weil der Verkäufer etwas verdienen muss?

Ein schönes Buch von 1999 sagt im Titel schon: Verkäufer verkauft nicht! Das klingt im ersten Moment unglaublich und für altgediente Verkäufer oft sogar ziemlich dumm – aber fragen wir die Interessenten, dann wünschen diese sich mehrheitlich Menschenversteher auf  Seiten der Verkäufer die zuhören und genau das zusammenstellen, was sich die Kunden wünschen.

Genau dort beginnt die Ausbildung nun schon im dritten Jahr bei Town & Country Haus. Verkaufen 2.0 befasst sich genau mit diesem neuen Verkaufsansatz. Die größten Probleme dabei sind, neue Verkäufer zu gewinnen und den Menschen klar zu machen, dass der Verkäufer 2.0 kein Drücker ist, Niemanden was aufschwatzen will, nicht witzig sein muss sondern ganz einfach den Bauherrenfamilien ehrlich helfen will, das richtige Haus mit Grundstück und der passenden Finanzierung zu finden.

Das und nichts anderes will Verkaufen2.0

In diesem Sinne wird das Verkaufen und auch  die Verkäufer die nächsten zehn Jahre noch eine für viele schmerzliche Veränderung erfahren. Die Interssenten und Kunden werden das aber positiv zu schätzen wissen.

Ich wünsche allen Kaufinteressenten eine(n) Verkäufer(in) bei dem Sie sich wohlfühlen und merken, hier ist ein Mensch der Freude an seinem Beruf hat und verstanden hat, dass Verkaufen wirklich Helfen beim Einkauf ist.

In diesem Sinne eine gute Entscheidung und freundschaftliche Gespräche

Ihr Jürgen Dawo

Die Welt am Sonntag schreibt am 9.1.2011, über Town und Country und das meistgekaufte Haus – Flair 113

Januar 9, 2011

„Deutsche, das ist euer Lieblingshaus“so die Überschrift.

Flair 113 so heißt Deutschlands meistgebautes Einfamilienhaus. Der Journalist Alan Posener erkundet ein ziemlich deutsches Erfolgsmodell.

Als die Anfrage von Herrn Posener kam konnten wir uns gar nicht vorstellen was es denn zu unserem meistgekauften Einfamilienhaus, das ab 118.990 € mit evt. Regionalzuschlägen zu haben ist, im Kulturteil von einer großen Sonntagszeitung, wie der Welt am Sonntag, zu schreiben gibt.

Wir geben seit Jahren unser Bestes, und bieten die meisten Sicherheiten Deutschlands rund um das Haus. Wir sind für die Ängste der Normalverdiener und sicherheitsbewußten Bauherren der beste Problemlöser.

Das seit Jahren unser Hauskonfigurator auf die Ausstattungswünsche unserer Kunden angepasst wurde ist für uns selbstverständlich, denn immerhin sind über 320 Verkäufer in Deutschland unsere Marktforscher und sagen uns täglich was aus Sicht der Interessenten und Kunden verbessert werden kann.

Die Hauspreise beinhalten die Erdarbeiten und die Bodenplatte, sowie die Hausbauschutzbriefe, damit Sie das sicherste Haus vor , während und nach dem Bau, kaufen bzw. bauen können.

Deshalb haben wir uns sehr gefreut, dass da auch stand: Ein später Sieg der Bauhaus-Idee. Denn nichts anderes ist es wenn ein Haus im Baukastensystem in vielen 100 Variationen und damit sehr individuell zum Festpreis und zu einer garantierten Bauzeit erhältlich ist.

Aber lesen Sie selbst hier der Link zur Welt-Online:

http://www.welt.de/print/wams/kultur/article12055769/Deutsche-das-ist-euer-Lieblingshaus.html

Ich freue mich über Ihre Kommentare und wünsche Ihnen eine gute Entscheidung 2011 zur Erreichung der eigene vier Wände.

Immer wieder werde ich gefragt, wie es zu den drei Schutzbriefen und der absoluten Kundenorientierung bei Town und Country kam

Juni 9, 2010

Als ich mit meiner Frau Town & Country Haus im Jahr 1997 gründete, waren wir fast ausschließlich produktorientiert,  die Dienstleistungen rund um den Hausbau waren noch nicht entwickelt. Die Idee: Häuser sollten in immer höherer Stückzahl, typisiert und kostengünstig hergestellt werden.

„Wer den Nutzen anderer mehrt, gewinnt selbst  am meisten!“  Dieses Zitat von Prof. Wolfgang Mewes, dem Begründer der EKS-Lehre, ist  unser Leitgedanke seit dem Jahr 2000.  In diesem Jahr  absolvierte ich den Strategie-Lehrgang EKS bei der SGD in Darmstadt. Seither haben wir verstanden, dass die Produktorientierung nur zur Austauschbarkeit führt. Gemäß des zitierten Grundsatzes  mussten wir eine Positionierung finden die uns erlaubt, eine engumrissene Zielgruppe mit unseren Problemlösungen zu gewinnen.

Drei Punkte lösen wir dabei besser als die Mitbewerber.

Eine Fertigstellungbürgschaft  in Höhe von 20% der Kaufpreise gibt es seit 2005. Falls ein Partnerunternehmen, das rechtlich selbständig ist und  das  in  seiner Region die Town & Country Häuser nach unserem Konzept baut  in die Insolvenz geht, muss sichergestellt sein, dass dem Bauherren dadurch kein finanzieller Schaden entsteht.  Das Haus wird zu dem Preis, der im Vertrag genannt wurde, gegebenenfalls auch von einem anderen Unternehmen fertiggestellt. Dass wir dabei als Franchisegeber helfen, ist für uns selbstverständlich.

Doch das ist nicht das einzige Problem beim Hausbau, das eine Lösung braucht.

Eine fast noch wichtigere Absicherung ist die Bürgschaft für die Mängelbeseitigung.  Was macht ein Bauherr, wenn er nach drei Jahren  am Haus einen Mangel feststellt und der ausführende Unternehmer nicht mehr am Markt ist? Genau dafür haben wir die 75.000 Euro Bürgschaft für fünf Jahre und einen Monat. Damit können die Bauherren auch nach dem Bau weiterhin gut schlafen, denn bei einer Bürgschaft dieser Höhe sind auch ernsthafte Mängel, die trotz Qualitätssicherung auftreten können, abgesichert.

Aber 100 %ige  Sicherheit, ich glaube da sind wir uns einig,  wird es nie geben können.

Sollte also ein Fall eintreten, bei dem ein Kunde unverschuldet in Not gerät, haben meine Frau und ich in Thüringen eine gemeinnützige Stiftung  gegründet, die mit kostenloser Beratung einspringt. Das bedeutet, ein Schuldenberater führt Bankgespräche und Verhandlungen, um die Notlage zu beseitigen oder abzumildern.

Alle unsere bauenden Partner haben Zustiftungen geleistet, zahlen also in die Stiftung Gelder ein, damit auch finanzielle Hilfen möglich sind. Da es sich um eine gemeinnützige Stiftung handelt, darf finanziell natürlich nur geholfen werden, wenn es tatsächlich notleidende und unverschuldet in Not geratene Personen sind. Unter welchen Voraussetzung die Stiftung eintritt,  ist in der Satzung festgelegt. Diese Satzung  ist Grundlage für den Stiftungs-Vorstand, um eingehende Anfragen zu bearbeiten und Entscheidungen zu treffen.

Alle weiteren Bausteine  der 3 Schutzbriefe entnehmen sie dem Link.

Ein wesentlicher Punkt  des Sicherheitspaketes  ist seit 2009 unsere FinanzierungSummeGarantie. Hier prüfen wir auch die Kosten für Grundstück, Erschließung und alle weiteren Nebenkosten und lassen unsere Berechnungen von der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende in München kontrollieren. Der zukünftige Bauherr bekommt eine Bürgschaft von 15.000 Euro zur Absicherung und kann dann seinen Darlehensvertrag beruhigt unterschreiben. Damit können sich die Kunden  darauf verlassen, dass tatsächlich alle Kosten  in den Berechnungen enthalten sind.

Immer, wenn wir gemerkt haben, dass es Lücken in der Absicherung unserer Bauherren gibt, haben wir erneut  darüber nachgedacht und uns gefragt, welche Bausteine zur Absicherung  noch eingebaut werden müssen. Seit 2009 ist nun das Schutznetz für unsere Kunden so eng wie noch nie.  Das sind unsere Ergebnisse aus Erfahrungen der Vergangenheit. Seitdem wir die  Kundenzufriedenheit  messen und  eine Hotline auch für Kunden eingerichtet haben, bekommen wir stetig direktes Feedback,  in welchen Bereichen wir uns noch verbessern können.

Auch wir sind nicht perfekt und können unsere Leistungen noch weiter entwickeln.aber wir sind aufgrund der Arbeitsteilung, des regionalen Bauunternehmens oder Bauträgers  und des überregionalenFranchisegebers in der Lage, auf Missstände zu reagieren und schnell Abhilfe zu schaffen.

Im übrigen werden die genannten Bürgschaften von der R+V Versicherung ausgestellt, einem der größten deutschen Versicherer.

Grundsätzlich ist jeder Kunde, der ein Problem mit einem Towm & Country Partnerunternehmen  hat, einer zu viel. Wichtig ist jedoch, dass wir aus allen Fehlern lernen, vor denen auch wir nicht gefeit sind. Nur so war es möglich, die letzten 14 Jahre immer besser zu werden und einen immer höheren Kunden-Mehrwert vor, während und nach dem Bau zu bieten.

Alle Bausteine unserer Schutzbriefe stehen laufend auf dem Prüfstand und werden angepasst bzw.  erweitert.